Aufnahmebedingungen

Die Punkte sind die unbedingte Voraussetzung, dass Ihre Katze in die Pension aufgenommen werden kann. 

 

Muss ich die Zeitangaben, wann was zu erledigen ist, einhalten?

Ein klares JA. Zu lange Abstände vor Abgabe stellen in Frage, ob Ihre Katze einen ausreichenden Schutz hat. Erledigen Sie nicht alles erst ein paar Tage vor der Abgabe! Eine Katze mit Durchfall aufgrund einer Wurmkur ist in einer Pension nicht tragbar. Außerdem belasten Impfung, Entwurmung und “Enflohung” den Organismus und Stress in Form von einem Ortswechsel ist hier sogar gefährlich. Aufgrund des geschwächten Immunsystems können schnell Krankheiten ausbrechen. 

 
Was muss wann gemacht werden?
 

Impfungen

Es gelten unsere !!! Impfrichtlinien !!!, welche Sie durch Klick auf folgenden Link einsehen können. Sind Ihre Lieblinge am Tag der Abgabe nicht gemäß unserer Richtlinie geimpft, können wir diese nicht in unsere Pension aufnehmen. In diesem Fall entsteht kein Erstattungsanspruch für bereits gezahlte Anzahlungen. Sollten Sie Fragen rund um unsere Impfrichtlinien haben, sprechen Sie uns bitte rechtzeitig an.

Ihre Katze muss einen aktiven Impfschutz haben. In der Regel muss dieser jährlich aufgefrischt werden. Es gibt Kombiimpfungen, bei denen die Immunisierung gegen Katzenseuche 3 Jahre anhält. Katzenschnupfen hingegen sollte jährlich erneuert werden.

Wenn Ihre Katze mitten im Impfjahr ist, also einen aktiven Impfschutz hat, muss natürlich nicht noch einmal vor Abgabe geimpft werden. Ansonsten gilt: Impfung spätestens 10 Tage  vor Pensionsaufenthalt, lieber früher. Wenn das Tier nicht regelmäßig  geimpft wird, muss ggf. die Grundimmunisierung erneuert werden, d.h. es sind 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen notwendig. Erst nach der 2. Impfung besteht der notwendige Impfschutz. Antikörper bilden sich nicht in wenigen Stunden. Das Immunsystem ist nach der Impfung geschwächt und arbeitet auf Hochtouren. In dieser Zeit sollte Ihre Katze nicht durch einen Ortswechsel in Stress versetzt werden.

Folgende Impfungen sind Pflicht:
– Katzenschnupfen
– Katzenseuche (Panleukopenie)
– Tollwut (Rabies) bei Freigängern

Diese Impfungen sind ratsam aber nicht verpflichtend:
– Leukose bei Katzen bis 10 Jahren

Freiwillige Impfungen
– FIP (Feline Infektiöse Peritonitis)

 

Maßnahme gegen Ektoparasiten (Flöhe, Zecken, Milben)

Bitte erst kurz vor der Abgabe  eine Profilaxe in Form eines Spot On Präparates auftragen. KEIN freiverkäufliches Präperat. Diese Mittel haben keine ausreichende Wirkung und ein eingeschleppter Floh bringt sehr viel Arbeit mit sich. Bitte hier auf Präparate vom Tierarzt zurückgreifen. Es können auch pflanzliche Mittel vom Tierarzt verwendet werden. (Hinweis: Teebaumöl ist für Katzen giftig!!) Die Entflohung darf nicht länger als 7 Tage her sein, da die Mittel in der Regel nur eine Wirksamkeit von 3-4 Wochen haben.

Hinweis: Zur Aufnahme Ihrer Katze benötigen wir einen Nachweis vom Tierarzt , dass Ihre Katze entfloht und entwurmt wurde. Hierzu reicht z. B. die Rechnung oder der Eintrag im Impfausweis oder Entwurmungsheft. 

 

Maßnahme gegen Endoparasiten (Würmer)

Mit einem Spot-On-Präparat (z.B. Kombipräperat), Tablette oder Paste entwurmen. Bitte auch hier unbedingt auf eine Präparat vom Tierarzt zurückgreifen. Entwurmungen, die lebende Würmer zur Ausscheidung bringen, sind nicht tragbar! Auch hier darauf achten, dass das Präparat gegen ALLE Wurmarten wirkt.

Die Entwurmung muss mind. 24h her sein, jedoch nicht länger als 5 Tage. Wurmkuren haben keine Langzeitwirkung, sondern wirken nur zum Zeitpunkt der Vergabe.

Kastration / Sterilisation

Sollten Sie gerade die Kastration oder Sterilisation Ihrer Katzen planen, dann muss ein Abstand von mindestens 2 Wochen zum Pensionsaufenthalt gewährleistet sein. Grund dafür ist, dass eine Operation Stress bedeutet und ein baldiger Ortswechsel im Anschluss nicht empfehlenswert ist. Weiterhin muss die Operationsstelle gut ausheilen. Die Naht muss sauber verschlossen, abgeheilt und trocken sein. Ihre Katze sollte auch in dieser Zeit nicht unnötig herumtoben. Die Kastration von Katern muss bei geschlechtsreifen Tieren (ab ca. 7./8. Monat) erfolgt sein. Katzen können nach Absprache ggf. unkastriert /-sterilisiert aufgenommen werden.

 

Krankheiten und Behinderungen

Behinderungen wie z.B. Blindheit, fehlende oder verkrüppelte Gliedmaßen usw. sind in der Regel KEIN Hinderungsgrund für einen Pensionsaufenthalt.
Anders sieht es mit infektiösen Krankheiten oder allergischen Erkrankungen aus. Zum Beispiel ist eine Katze mit chronischer Enteritis und damit verbundenem stetigen Durchfall nicht in einem Pensionsbetrieb tragbar. Auch Ausscheider anderer übertragbarer Krankheiten können nicht aufgenommen werden.

 

Sonstige Bedingungen

- Alle Pensionstiere müssen ein Mindestalter von 12 Wochen aufweisen.

 

Katzen mit Futtermittelallergien, die spezielles Futter benötigen, können nach Absprache betreut werden.